Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

  1. Startseite
  2. D
  3. Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nach dem Gesetz „soll“ im  Testament ein Datum angegeben werden. Fehlt im Testament ein Datum ist es also grundsätzlich dennoch wirksam. Die Angabe des Datums ist aber aus Beweisgründen sehr zu empfehlen

Die Zeitangabe im Testament beweist den Zeitpunkt, in dem das Testament errichtet wurde. Es kann passieren, dass ein Testament ohne Datumsangabe nicht berücksichtigt wird. Wenn der Testierer zum Beispiel im Verlaufe seines Lebens aufgrund einer Demenz testierunfähig wurde und sich nicht feststellen lässt, wann das Testament ohne Datumsangabe errichtet wurde, ist unsicher, ob der Erblasser das Testament im Zeitpunkt der Testierunfähigkeit errichtet hat. Diese Unsicherheit geht dann zu Lasten derjenigen, die im Testament bedacht sind. Im Zweifel wird das datumlose Testament dann als nichtig angesehen.

 

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stundenin Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten SieVorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Abzugsverbot bei noch offenen Erschließungskosten gilt bei Erbschaftsteuer auch für Schulden

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Für die Erbschaftsteuer gilt nach § 10 Abs. 6 S. 1 ErbStG ein sogenanntes Abzugsverbot: Soweit negative Vermögensposten bei der Bewertung des Erwerbs unberücksichtigt bleiben (z.B. noch offene Erschließungskosten), können die damit zusammenhängenden Schulden und Lasten nicht als bereicherungsmindernd abgezogen werden. Ein Abzugsverbot besteht auch…

Pflichtteil: Wenn eine Schenkung auf den „Erb- und Pflichtteil anzurechnen“ ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendungen, die Kinder von den Eltern zu deren Lebzeiten erhielten, können im Erbfall eine große Rolle spielen. Sie können bei der Erbteilung „nachwirken“ oder auch beim Pflichtteil. Besonders schwierig wird es, wenn solche Zuwendungen, z.B. eines Grundstücks, mit der Bestimmung übergeben wurde, ihr Wert sei später „auf den Erb- und…

Pflichtteil: Sind Großeltern oder Geschwister pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Pflichtteilsberechtigt sind nur Abkömmlinge, also in der Regel die Kinder des Erblassers (bei deren Vorversterben ersatzweise die Enkelkinder, Urenkel usw.) der Ehegatte des Erblassers die Eltern des Erblassers ausnahmsweise, wenn der Erblasser keine Abkömmlinge hatte und sie den Erblasser überleben. Großeltern und Geschwister, Nichten und Neffen haben kein Pflichtteilsrecht….

Menü