Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

  1. Startseite
  2. D
  3. Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

Datum im Testament: Ganz schön wichtig bei mehreren Testamenten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nach dem Gesetz „soll“ im  Testament ein Datum angegeben werden. Fehlt im Testament ein Datum ist es also grundsätzlich dennoch wirksam. Die Angabe des Datums ist aber aus Beweisgründen sehr zu empfehlen

Die Zeitangabe im Testament beweist den Zeitpunkt, in dem das Testament errichtet wurde. Es kann passieren, dass ein Testament ohne Datumsangabe nicht berücksichtigt wird. Wenn der Testierer zum Beispiel im Verlaufe seines Lebens aufgrund einer Demenz testierunfähig wurde und sich nicht feststellen lässt, wann das Testament ohne Datumsangabe errichtet wurde, ist unsicher, ob der Erblasser das Testament im Zeitpunkt der Testierunfähigkeit errichtet hat. Diese Unsicherheit geht dann zu Lasten derjenigen, die im Testament bedacht sind. Im Zweifel wird das datumlose Testament dann als nichtig angesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet „Erbfolge nach Stämmen“?

Was bedeutet „Erbfolge nach Stämmen“?

Zuständig ist das Nachlassgericht am Ort des Pflegeheims

Zuständig ist das Nachlassgericht am Ort des Pflegeheims, wenn der Erblasser dort auf Dauer untergebracht ist

Erbin des Sozialhilfeempfängers haftet mit „seiner“ Haushälfte

Erbin des Sozialhilfe beziehenden Mannes. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: 2006 ist mein Mann verstorben. Er wurde zuletzt in einer Behindertenwerkstätte betreut. Erben waren ich, also die Ehefrau zu 1/2 und unsere beiden Töchter zu je 1/4. Der Nachlass betrug rd. 160 000 Euro, wovon rd. 125 000 € auf den hälftigen Anteil meines Mannes…

Menü