Erbschaftsvertrag: Kinder können schon vor dem Tod der Eltern Erbe teilen

  1. Startseite
  2. D [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Erbschaftsvertrag: Kinder können schon vor dem Tod der Eltern Erbe teilen
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht bei RUBY Die Kanzlei für Erbrecht – Radolfzell – Konstanz – Villingen – Rottweil

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsvertrag

Ein Erbschaftsvertrag ist der Vertrag, der unter künftigen gesetzlichen Erben über den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil eines von ihnen geschlossen wird. Dies gilt auch für testamentarische Erbteile und Vermächtnisse (bis zur Höhe des gesetzlichen Erbteils).

Nur künftige gesetzliche Erben können einen solchen Erbschaftsvertrag (nur) mit diesen Inhalten abschließen. Ansonsten gilt der Grundsatz, dass ein Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten nichtig ist. Das gleiche gilt im Grundsatz auch für den Vertrag über den Pflichtteil oder ein Vermächtnis aus dem Nachlass eines noch lebenden Dritten.

Der Erbschaftsvertrag muss notariell beurkundet werden.

Erbschaftsverträge werden unter Kindern meist geschlossen, wenn der zukünftige Erblasser (Elternteil) geschäftsunfähig ist oder nichts von der zukünftigen Aufteilung des Erbes, wie es sich die Kinder vorstellen, erfahren soll.

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere 
günstige 
Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie 
Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Besteuert wird nicht der Nachlass, sondern die Bereicherung des jeweiligen Erben

Druckansicht öffnen  [ 27.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby V vererbt an seine Frau W und die drei Kinder K1 bis K3 eine Erbschaft von 1,7 Millionen Euro. Er hat W und K1 bis K3 zu je ¼ als Erben eingesetzt. Es wird kein steuerbegünstigtes Vermögen vererbt, sondern allein Geldvermögen im weitesten Sinne. Die…

Erbschaftsteuer in der Planung

Erbschaftsteuer in der Planung Wer sich um seine Nachfolge Gedanken macht, hat in der Regel folgende Ziele Das Vermögen soll nach den Vorstellungen des Erblasser gerecht aufgeteilt werden Der Erblasser will, auch wenn er übergibt, abgesichert sein Der Frieden in der Familie soll gesichert werden Er will für sich und seine Familie Steuern sparen. Reichen…

Formlose Abschichtung: Die preiswerte Erbteilung fast ganz ohne Notar

Erbteilung fast ganz ohne Notar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbteilung fast ganz ohne Notar Frage: Ich bin zusammen mit meinen beiden Geschwistern Miterbe zu je 1/3 geworden. Im Nachlass befindet sich lediglich das Hausgrundstück mit aufstehendem Gebäude. Ich bin mit meinen Geschwistern so verblieben, dass ich das Objekt übernehme und die beiden anderen auszahle….

Menü
Die mobile Version verlassen