Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

Aussteuer auf Pflichtteil „anrechnen“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“

Frage:

Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

Antwort:

Ja, wenn sich die Zuwendung als Ausstattung erweist und nicht als bloße Schenkung.

Hat ein Pflichtteilsberechtigter vom Erblasser zu dessen Lebzeiten eine größere Geldzuwendung erhalten, die als Ausstattung (im Volksmund „Aussteuer“) zu betrachten ist, wird diese Summe auf seinen Pflichtteilanspruch „angerechnet“.  Diese „Anrechnung“ ist rechtstechnisch eine sog. Ausgleichung, die nach §§ 2050 Abs. 1, 2316 BGB erfolgt.

Der Sohn war von seinen Eltern als Schlusserbe eingesetzt worden. Nach dem Tod der Eltern klagte seine Nichte, die als Enkelkind der Erblasser pflichtteilsberechtigt ist, auf ihren Pflichtteil in Höhe von einem Achtel des Gesamterbes. Zu ihren Lebzeiten hatten die Großeltern ihrer Enkelin jedoch erhebliche Geldbeträge zukommen lassen, vor allem für das Haus, das die junge Frau in dieser Zeit erwarb. Außerdem sicherten sie durch eine Bürgschaft den Kredit ihrer Enkelin für den Hauskauf ab.

In zweiter Instanz kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass es sich bei den großelterlichen Zuwendungen um eine so genannte Ausstattung gehandelt habe. Ausstattungen würden auf den Pflichtteil angerechnet, weswegen die Klägerin keinen Anspruch mehr darauf habe.
Ausstattung sei das, was Vater oder Mutter – oder in diesem Fall die Großeltern – einem Kind zur Begründung oder Erhaltung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit zukommen ließen. Anlass für eine solche Ausstattung könnten außer einer Heirat auch finanzielle Hilfen sein. Als solche seien auch die Zuwendungen der Großeltern für das neue Haus ihrer Enkelin zu betrachten.

Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 27. April 2011 (AZ: 6 U 137/09)

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in ganz Deutschland, z.B. in Heidelberg. Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten?

Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gibt es beim österreichischen Pflichtteil Besonderheiten? Beim österreichischen Pflichtteilsanspruch handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch in Geld (OGH SZ 45/36), nicht etwa um einen Erbteil (OGH SZ 21/102). Der Pflichtteilsanspruch richtet sich vor der Einantwortung gegen den ruhenden Nachlass und danach gegen die…

Landwirtschaft: Ertragswertprivileg kann nachträglich entfallen

Landwirtschaft: Ertragswertprivileg kann nachträglich entfallen

Wie viele haben vorgesorgt mit Testament, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht?

Wie viele haben vorgesorgt mit Testament, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht?

Menü