Was bedeutet „Nachlasssteuer“?

  1. Startseite
  2. N [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Was bedeutet „Nachlasssteuer“?

Nachlasssteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Was bedeutet „Nachlasssteuer“?

Die Erbschaftsteuer ist vor allem im angloamerikanischen Rechtskreis als Nachlasssteuer ausgestaltet. Bei Steuersystemen, die als Nachlassteuer ausgestaltet sind, wird der Nachlass als Ganzes versteuert. Im Prinzip handelt es sich um eine nachträglich Vermögensteuer auf das Vermögen des Erblassers.

In Deutschland ist die Erbschaftsteuer hingegen als Erbanfallsteuer ausgestaltet. Bei der Erbanfallsteuer wird das jeweils dem einzelnen Erben anfallende Erbe bzw. der Vermögenszuwachs des einzelnen Erben oder Vermächtnisnehmers etc. besteuert.  Besteuert wird die dem einzelnen Erwerber durch den Erwerb von Todes wegen zuwachsende Steigerung seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.

Die Erbanfallsteuer ist günstiger, weil sie aufgrund der Differenzierung in einzelne Erwerbe(r) eine bessere Berücksichtigung der Verwandtschaftsverhältnisse (je näher verwandt, desto weniger Steuern) und der Freibeträge (für den einzelnen Erwerber) ermöglicht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Steuer auf spätere Sparzinsen bei Erben sind bei Erbschaftsteuer nicht abziehbar

Steuer auf spätere Sparzinsen bei Erben sind bei Erbschaftsteuer nicht abziehbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuer auf spätere Sparzinsen bei Erben sind bei Erbschaftsteuer nicht abziehbar Das Finanzgericht München entschied: Die Einkommensteuer auf erst nach dem Tod des Erblassers fällige Stückzinsen ist keine Nachlassverbindlichkeit Bei Erwerben von Todes wegen entsteht die Erbschaftsteuer grundsätzlich mit dem Tod…

Türkischer Ehemann stirbt – Was erbt die Witwe?

  Türkischer Ehepartner Stirbt der türkischer Ehegatte in Deutschland, stellt sich die Frage, nach dem gesetzlichen Erbteil des länger lebenden Ehegatten, wenn kein Testament vorhanden ist. Erbt der verwitwete Ehepartner für das in Deutschland gelegene Immobilienvermögen des Verstorbenen nach dem Gesetz die Hälfte oder nur 1/4? Wie so oft in der Juristerei lautet die Antwort:…

Grundstücksnießbrauch im Betriebsvermögen

Grundstücksnießbrauch im Betriebsvermögen- Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundstücksnießbrauch im Betriebsvermögen Ein zum Betriebsvermögen gehörender, schenkweise zugewendeter Vorbehaltsnießbrauch an einem Grundstück ist nach § 12 Abs. 5 ErbStG zu bewerten. Für Experten: FG Münster v. 01.10.2009 – 3 K 5279/06 Erb – Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in…

Menü