Nießbrauch und Nachlass zu Gunsten des überlebenden Ehegatten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nießbrauch und Nachlass zu Gunsten des überlebenden Ehegatten

Nießbrauch und Nachlass. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nießbrauch und Nachlass

In gemeinschaftlichen Ehegattentestamenten findet sich teilweise die Regelung, wonach beim ersten Erbfall der Nachlass zur Hälfte auf die Kinder und zur anderen Hälfte auf den überlebenden Ehegatten übergehen soll. Zusätzlich wird dem überlebenden Ehegatten der Nießbrauch an den Erbteilen der Kinder vermacht. Die Kinder werden als Schlusserben des überlebenden Ehegatten eingesetzt. Diese Gestaltung ist aus erbschaftsteuerlicher Sicht häufig vorteilhaft, weil so eine doppelte Versteuerung des gesamten Nachlasses beim überlebenden Ehegatten und danach beim Schlusserben vermieden wird. Problematisch erweist sich diese testamentarische Anordnung aber häufig dann, wenn zwischen dem ersten und zweiten Erbfall mehrere Jahre vergangen sind. Soll testamentarisch ein Nießbrauch zu Gunsten des überlebenden Ehegatten angeordnet werden und gehören Wertpapiere und Bankguthaben zum Nachlass, sollte im Testament deshalb angeordnet werden, dass der Nießbraucher die Konten des Erblassers getrennt von seinen eigenen Bankkonten zu führen hat. Nur so lässt sich im Schlusserbfall eine saubere Trennung zwischen dem Eigenvermögen des überlebenden Ehegatten und dem Vermögen, an welchem nur ein Nießbrauch bestand, durchführen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vererblichkeit von Urlaubsabgeltungsansprüchen

Druckansicht öffnen  [ 19.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz ist der Urlaub abzugelten, wenn er wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden kann. Nach § 1922 Abs. 1 BGB geht mit dem Tod einer Person deren Vermögen als ganzes auf die Erben über. Bisher wurde von der Rechtsprechung…

Was versteht das BGB unter einem Erbschaftskauf?

Was versteht das BGB unter einem Erbschaftskauf? Den Vertrag, durch den der Erbe, die ihm zugefallene Erbschaft verkauft. Es handelt sich um einen gegenseitigen Vertrag, auf den im deutschen Privatrecht das generelle Kauf- und Leistungsstörungsrecht Anwendung findet. Jedoch werden die Vorschriften durch die erbrechtlichen Bestimmungen über den Erbschaftskauf modfiziert. Ein Erbschaftskauf ist erst nach dem…

Mehrwertsteuer für den als Testamentsvollstrecker tätigen Anwalt

Mehrwertsteuer für den als Testamentsvollstrecker tätigen Anwalt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mehrwertsteuer für den als Testamentsvollstrecker tätigen Anwalt Der sich selbst vertretende Testamentsvollstrecker kann Mehrwertsteuer berechnen und festsetzen lassen. Für Experten: LG Bonn v. 25.02.2009 – 18 O 60/05 – OLG Köln v. 13.03.2009 – 17 W 58/09 – ZErb 2010, 122 Erbrechtkanzlei Ruby –…

Menü