ROK BGB § 2353 Zuständigkeit des Nachlassgerichts, Antrag

  1. Startseite
  2. R
  3. ROK BGB § 2353 Zuständigkeit des Nachlassgerichts, Antrag

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Was ist ein Erbschein?

Ein dem Erben auf seinen Antrag vom Nachlassgericht erteiltes Zeugnis über sein Erbrecht (der „Erben-Führerschein“).

§ 2353 BGB Zuständigkeit des Nachlassgerichts, Antrag
   Das Nachlassgericht hat dem Erben auf Antrag ein Zeugnis über sein Erbrecht und, wenn er nur zu einem Teil der Erbschaft berufen ist, über die Größe des Erbteils zu erteilen (Erbschein).

§ 2348 BGB Form
   Der Erbverzichtsvertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGH V BLW 36/50 Kündigung eines Pachtverhältnisses durch Erbengemeinschaft sei keine Verfügung – Beschluss vom 30.1.1951

Druckansicht öffnen  [ 23.10.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dieser nur schwer zugängliche Beschluss des BGH wurde hier eingestellt, weil er für die Rechtsprechung des BGH zum Recht der Erbengemeinschaft wonach eine Kündigung eine Verwaltungsmaßnahme der Erbengemeinschaft darstellen kann von großer Bedeutung ist.  30.1.1951: BGH V BLw 36/50, Beschl.   „Für das Nachschlagewerk! Berichterstatter: Bundesrichter…

Nachlassinsolvenz: Wann liegt eine Überschuldung des Nachlasses vor?

Druckansicht öffnen  [ 26.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Nachlass ist dann überschuldet, wenn der Wert des Nachlasses im Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Nachlassschulden nicht mehr abdeckt, wenn also die Nachlassverbindlichkeiten wertmäßig den Nachlass überwiegen. § 19 InsO Überschuldung    (1) Bei einer juristischen Person ist auch die Überschuldung Eröffnungsgrund.  …

Vorerbe: Was ist ein „superbefreiter Vorerbe“?

  Der Begriff „superbefreiter Vorerbe“ ist eigentlich ein Etiktettenschwindel. Der Supermann ist nämlich gar kein Vorerbe, sondern ein Vollerbe. Aber der Reihe nach. Vorerbe an der Kette des Nacherben Vorerben erben vor dem Nacherben. Stirbt der Erblasser erbt zunächst der Vorerbe. Meistens erbt der Nacherbe danach, wenn der Vorerbe stirbt. Dem Vorerben ist Vieles untersagt….

Menü