Teilerbschein: Der Teil vom Kuchen, den ein Miterbe bekommt

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Teilerbschein: Der Teil vom Kuchen, den ein Miterbe bekommt

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Ein Teilerbschein ist ein Erbschein, bei dem nur ein Miterbe mit seinem Erbteil benannt ist (z.B. E ist von A zu 1/3 beerbt worden). Über die anderen Miterben bzw. Erbteile wird darin nichts ausgesagt.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist das Nachlassgericht verpflichtet, den Erbschein auszustellen?

Ist das Nachlassgericht verpflichtet, den Erbschein auszustellen? Nur, wenn es die zur Begründung des Antrages erforderlichen Tatsachen für festgestellt erachten muss. § 2359 BGB Voraussetzungen für die Erteilung des Erbscheins    Der Erbschein ist nur zu erteilen, wenn das Nachlassgericht die zur Begründung des Antrags erforderlichen Tatsachen für festgestellt erachtet. Bei Untätigkeit des Nachlassgerichts kam…

Der Erbschein – Führerschein für den Erben

Der Erbschein – Führerschein für den Erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbschein Kann die Erbenstellung  auch ohne einen Erbschein nachgewiesen werden? Sofern der Erblasser eine notarielle letztwillige Verfügung hinterlassen hat, genügt in der Regel die Vorlage dieser Urkunde, wenn zusätzlich das nachlassgerichtliche Protokoll der Testamentseröffnung beigefügt wird. Die Erbenstellung muss sich aber zweifelsfrei aus…

Was bedeutet „Erbfolge nach Stämmen“?

Druckansicht öffnen  [ 21.01.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Innerhalb der ersten drei Erbordnungen (1. Ablömmlinge, 2. Eltern und Abkömmlinge, 3. Großeltern und Abkömmlinge) werden Erbquoten nach Stammen aufgeteilt. Ein Stamm wird dabei immer von den Abkömmlingen derjenigen Person gebildet, die mit dem Erblasser am nächsten verwandt ist. Innerhalb der ersten Ordnung steht an…

Menü