Was geschieht bei einem Vermächtnis?

Druckansicht öffnen 

[ 25.11.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ein Vermächtnis muss in einem Testament angeordnet sein. Mit einem Vermächtnis wird eine Gegenstand, z.B. ein Auto oder ein Geldbetrag oder ein Haus vermacht, nicht aber die gesamte Erbschaft. Stirbt dann der Testamentserrichter, erhält der Vermächtnisnehmer das Recht, die Leistung des vermachten Gegenstandes von dem sogenannten „Beschwerten“ zu fordern (§ 2174 BGB).

Der Beschwerte ist meist der Erbe des Erblassers. Im Vermächtnisfall entsteht ein schuldrechtlicher Anspruch, was bedeutet, dass der vermachte Gegenstand nicht kraft Gesetzes auf den Vermächtnisnehmer übergeht, sondern dass es hierfür eines Erfüllungsgeschäftes bedarf. Der Vermächtnisgegenstand muss also erst noch übereignet werden, um den Vermächtnisanspruch zu erfüllen.

Gegenstand eines Vermächtnisses kann dabei alles sein, worauf ein Anspruch gerichtet werden kann: jede Leistung, die mit einem Tun oder Unterlassen des Beschwerten besteht (§ 194 BGB). Der Begriff des Vermögensvorteils soll dabei nicht einschränkend wirken. Es ist nicht erforderlich, dass der Vermächtnisgegenstand zu einer Bereicherung des Vermächtnisnehmers in wirtschaftlicher Hinsicht führt. Auch Gegenstände ohne Wert wie bspw. Erinnerungsstücke können daher vermacht werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü