Was versteht man unter Asset Protection?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter Asset Protection?

Asset Protection. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Was versteht man unter Asset Protection?

Antwort:

Die Bezeichnung Asset Protection kommt aus dem anglo-amerikanischen Rechtsbereich und bedeutet auf Deutsch ungefähr „Schutz des Vermögens vor Haftung“. Davon umfasst sind alle rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten, mit denen das eigene Vermögen vor dem Zugriff dritter Personen geschützt werden kann.
Im unternehmerischen Bereich geht es hier vor allem um Haftungsbegrenzungsmöglichkeiten für betriebliche Schulden, beispielsweise durch Gründung einer GmbH oder ähnlicher gesellschaftsrechtlicher Möglichkeiten.
Im Bezug auf das Privatvermögen geht es darum, das eigene Vermögen sowohl vor dem Zugriff von Gläubigern zu schützen, als auch vor dem Zugriff des Staates, beispielsweise durch Regressansprüche des Sozialhilfeträgers oder übermäßige Steuerforderungen.
Gerade bei der Übertragung von Vermögen zu Lebzeiten ist dieser Schutz des Vermögens vor Haftung von existentieller Bedeutung. Denn wenn das Vermögen von einer Generation auf die nächste übertragen wird, sollte die Vermögensübertragung so ausgestaltet werden, dass möglichst weder außenstehende Personen (beispielsweise Gläubiger) noch der Staat (beispielsweise in Form des Sozialamtes) auf die entsprechende Vermögensübergabe zugreifen können. Hierzu gibt es die unterschiedlichsten juristischen Möglichkeiten diese Haftung auszuschließen.
Hierzu gehören beispielsweise Nießbrauchsgestaltungen, Regelungen zu einem Wohnungsrecht, Vereinbarung über einen Pflichtteilsverzicht und Verzicht auf Zugewinnausgleichsansprüche, die sogenannte Güterstandsschaukel, Schaffung von nicht pfändbarem Vermögen, Gestaltung mit Lebensversicherungsverträgen, usw.

Tipp:

Lassen Sie sich von einem unserer Fachanwälte beraten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine „mittelbare Grundstücksschenkung“?

Eine mittelbare Grundstücksschenkung liegt vor, wenn der Schenker dem Beschenkten Geld zur Anschaffung  oder Herstellung eines bestimmten Grundstücks oder Hausgrundstücks gibt. Schenkungsgegenstand ist dabei steuerlich das Hausgrundstück und nicht das Geld. Wenn also der Vater dem Sohn 500.000 Euro gibt, damit sich dieser eine 500.000 Euro werte Immobilie anschafft, die aber nur einen Steuerwert von…

Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden?

Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Könnte das Privaterbrecht durch ein Staatserbrecht ersetzt werden? Nein, das ist wegen der institutionellen Garantie des Erbrechts im Grundgesetz nicht möglich. Art. 14 GG garantiert das private Erbrecht. Art. 14 GG Eigentum, Erbrecht und Enteignung    (1) Das Eigentum und das Erbrecht…

Kommanditisten haften nur mit ihrer Einlage: Wie ist das beim Erben?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Der Kommanditist ist ein Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft. Der Kommanditist haftet im Gegensatz zum Komplementär nicht persönlich für Schulden der Gesellschaft, sondern nur mit seiner Einlage. Stirbt ein Kommanditist wird die KG nicht aufgelöst, sondern im Normalfall mit seinen Erben fortgesetzt. Der Kommanditanteil des Erblassers spaltet sich dann auf die…

Menü