Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

1. Hat ein Rechtsanwalt bisher lediglich 2 Testamentsvollstreckungen durchgeführt, darf er sich weder als „Testamentsvollstrecker“ noch als „Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)“ bezeichnen.

2. Soweit es für die Verwendung der Bezeichnung als „Mediator“ im Briefkopf eines Anwalts für ausreichend erachtet wird, dass jemand durch eine geeignete Ausbildung nachweisen kann, die Grundsätze der Mediation zu beherrschen, ist hierin kein Widerspruch zu sehen, da die Mediation kein Rechtsgebiet ist, sondern vielmehr eine alternative Methode der Konfliktlösung bietet.

OLG Nürnberg v. 28.05.2010 – 3 U 317/10
BRAK-Mitt. 2010, 184
ZEV 2010, 418

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was versteht man unter „Verfügungen von Todes wegen“?

Druckansicht öffnen  [ 28.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das sind Ablebensverfügungen, die beim Eintritt des Todes gelten. Es kann sich dabei um einseitige Verfügungen oder um vertragliche Verfügungen handeln. Die einseitigen Verfügungen nennt man auch Testament oder letztwillige Verfügung. Vertragliche Verfügungen können nur im Erbvertrag getroffen werden. Leider wird der Begriff letztwillige Verfügung…

Auskunft des Bevollmächtigten über Bankkonten der Erbschaft

Druckansicht öffnen  [ 07.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Wir sind drei Geschwister – zwei Töcther und ein Sohn – und haben zu je 1/3 unsere Mutter beerbt, die 2010 verstorben ist. Unsere Mutter hatte Bankkonten, für die unser Bruder Vollmacht besaß. Inwieweit er von der Bankvollmacht Gebrauch gemacht hat, ist streitig. Ich meine,…

Erbschaftsteuer in Zahlen

Druckansicht öffnen  [ 07.02.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pro Jahr wird ein Vermögen von rund 250 Milliarden Euro verschenkt und vererbt (Badische Zeitung vom 10.2.2016). Das Privatvermögen der Deutschen wird auf  rund 10 Billionen Euro geschätzt. Die jährliche Erbschaft- und Schenkungsteuer liegt bei rund 5,5 Milliarden Euro (Badische Zeitung vom 10.2.2016 für das…

Menü