Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Werbung mit der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker“

1. Hat ein Rechtsanwalt bisher lediglich 2 Testamentsvollstreckungen durchgeführt, darf er sich weder als „Testamentsvollstrecker“ noch als „Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)“ bezeichnen.

2. Soweit es für die Verwendung der Bezeichnung als „Mediator“ im Briefkopf eines Anwalts für ausreichend erachtet wird, dass jemand durch eine geeignete Ausbildung nachweisen kann, die Grundsätze der Mediation zu beherrschen, ist hierin kein Widerspruch zu sehen, da die Mediation kein Rechtsgebiet ist, sondern vielmehr eine alternative Methode der Konfliktlösung bietet.

OLG Nürnberg v. 28.05.2010 – 3 U 317/10
BRAK-Mitt. 2010, 184
ZEV 2010, 418

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden?

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Eigentlich handelt es sich um ein und dieselbe Steuer. Die Schenkungsteuer ist nur eine Unterart der Erbschaftsteuer. Sie ergänzt die Erbschaftsteuer und will sicherstellen, dass Vermögensübergänge unter Lebenden genauso besteuert werden, wie…

Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments

Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zur Schadensersatzpflicht eines Notars wegen mangelnder Berücksichtigung eines vorrangig gemeinschaftlichen Testaments und übersehenem Widerruf desselben bei Errichtung eines Einzeltestaments hat sich das OLG Rostock am 20.03.2009 geäußert (Az.: 5 U 139/08). § 19 BNotO (Amtspflichtverletzung) (1) Verletzt der Notar vorsätzlich oder fahrlässig die ihm…

Ein Bauplatz als nachträglicher Lohn für kostenlose Pflege der Tochter?

Lohn für kostenlose Pflege. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Lohn für kostenlose Pflege Frage: Mein Bruder und ich sind die einzigen Kinder unserer verwitweten Mutter. Mutter gehört noch ein Bauplatz im Wert von 50.000 Euro. Ich habe mich viele Jahre um Mutter gekümmert. Für die Pflege meiner Mutter Geld zu verlangen, kam für mich nie in…

Menü