Wie berechne ich den Pflichtteil?

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wie berechne ich den Pflichtteil?

Der Pflichtteil ist ein Bruchteil des Nachlasswertes. Diesen Bruchteil nennt man auch Pflichtteilsquote. Die Quote ist die Hälfte des normalen, gesetzlichen Erbteils. Wenn also ein Lediger oder Verwitweter zwei Kinder hinterlässt, beträgt der gesetzliche Erbteil für jedes dieser Kinder  1/2. Die Hälfte davon ist der Pflichtteil. Also: 1/2 x 1/2 = 1/4. Jedem dieser Kinder steht ein Viertel des Nachlasswertes in Geld als Pflichtteil zu.

 

 

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagung der Erbschaft zugunsten eines Dritten?

Ausschlagung der Erbschaft zugunsten eines Dritten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Man kann die Erbschaft nicht zugunsten eines bestimmten Dritten ausschlagen. Denn was man durch die Ausschlagung weggegeben hat, über das kann man nicht mehr verfügen. Dazu folgender Fall: Am 16.05.2009 starb die Mutter der Kinder A, B, C und D. Zu Erben waren in…

Ein Testament kann wegen Irrtums angefochten werden. Was ist eigentlich ein „Irrtum“?

Druckansicht öffnen  [ 24.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2078 BGB Anfechtung wegen Irrtums oder Drohung    (1) Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, soweit der Erblasser über den Inhalt seiner Erklärung im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte und anzunehmen ist, dass er die Erklärung bei Kenntnis…

Lachende Erben: Von der Antike bis Heinz Rühmann

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Lachende Erben Die Wendung vom „Lachenden Erben“ ist  eine verkürzte Übersetzung aus dem Lateinischen: „Heredis fletus sub persona risus est.“ (Sententiae H19).  Zu deutsch:“Das Weinen des Erben ist unter der Maske ein Lachen“.  Diese Sentenz stammt von Publilius Syrus (falsch auch Publius Syrius; Vorname und Lebensdaten unbekannt). Syrus war ein römischer Mimen-Autor im…

Menü