Berliner Testament mit Pflichtteilsklausel: Mein Sohn hat den Pflichtteil geltend gemacht. Kann ich ein neu testieren?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Berliner Testament mit Pflichtteilsklausel: Mein Sohn hat den Pflichtteil geltend gemacht. Kann ich ein neu testieren?

Berliner Testament mit Pflichtteilsklausel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Berliner Testament mit Pflichtteilsklausel

Frage:

Mein Mann und ich haben uns in einem Berliner Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt und unseren Sohn zum Schlusserben. Es war nur noch geregelt, dass er auch nach meinem Tod nur den Pflichtteil bekommt, wenn er nach meinem Mann seinen Pflichtteil fordert. Kann ich jetzt ein neues Testament machen und die Schwester meines Sohnes, die wir ursprünglich enterbt hatten, zur Alleinerbin einsetzen, so dass mein Sohn nur seinen Pflichtteil bekommt?

Antwort:

Ja, das geht. Haben Ehegatten durch Erbvertrag oder Ehegattentestament vereinbart, dass ein als Schlusserbe eingesetzter Abkömmling aus dem Nachlass des Überlebenden nur den Pflichtteil erhalten soll, wenn er diesen nach dem Tod des Erstversterbenden geltend macht, so kann diese Klausel dahin ausgelegt werden, dass der Überlebende endgültig Vollerbe wird und an die erbvertragliche bzw. testamentarische Schlusserbeneinsetzung nicht mehr gebunden ist, wenn der Abkömmling den Pflichtteil verlangt. Für das Wirksamwerden einer solchen Klausel genügt ein bewusster Verstoß des Sohnes; böswilliges Handeln wie dies früher zuweilen gefordert wurde, ist nicht erforderlich.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Treuhandstiftung: Warum diese unselbständige Stiftung oft besser ist, als die selbstständige Stiftung

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Viele Menschen, die sich mit der Regelung ihrer Vermögensnachfogle befassen, wollen stiften.  Das BGB regelt dabei nur die rechtsfähige oder selbstständige Stiftung. Von ihr ist  die unselbständige Stiftung zu unterscheiden. Was ist eine unselbstständige Stiftung? Unter einer unselbstständigen Stiftung versteht man Zuwendungen von Vermögenswerten durch einen Stifter an…

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Frage: Ist der Pflichtteilsverzicht eines geschäftsfähigen behinderten Kindes, das dieses gegenüber den Eltern erklärt, sittenwidrig, weil er zu Lasten der Sozialbehörden geht? Antwort: Nein, in einem Urteil vom 19.01.2011 hat der Bundesgerichtshof die Sittenwidrigkeit eines solchen…

Welche Erben sind bei lebzeitigen Zuwendungen ausgleichungspflichtig?

Welche Erben sind bei lebzeitigen Zuwendungen ausgleichungspflichtig?

Menü