Ausstattung im Pflichtteilsrecht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ausstattung im Pflichtteilsrecht

Ausstattung im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ausstattung im Pflichtteilsrecht

Frage: 

Meine Schwester hat mehr als zehn Jahre vor dem Tod meiner Mutter ein Haus übertragen bekommen. Im Notarvertrag steht, dass es sich hierbei um eine Ausstattung gehandelt habe. Meine Mutter hat zusätzlich noch meine Schwester testamentarisch zur Alleinerbin eingesetzt. Ich möchte nun meinen Pflichtteil von 25 % geltend machen. Meine Schwester hat mir mitgeteilt, dass die Hausübertragung hierfür keine Rolle mehr spiele, weil sie länger als zehn Jahre her sei. Stimmt das?

Antwort:

Nein, in ihrem Falle stimmt das nicht, weil die Zuwendung keine reine Schenkung, sondern eben eine Ausstattung war. Eine Ausstattung ist rechtlich etwas anderes als eine Schenkung. Für eine Ausstattung gilt auch im Pflichtteilsrecht, dass sie unabhängig von einem Fristlauf, d.h. insbesondere unabhängig von einer 10-Jahres-Frist, die im Regelfall für Schenkungen gilt, Berücksichtigung findet. Dies ist der sogenannte Ausgleichungspflichtteil gemäß § 2316 BGB. Zu beachten ist allerdings der auch in diesem Rahmen geltende § 2056 BGB, wenn nämlich der Nachlass zu einer vollständigen Ausgleichung der Ausstattung nicht ausreicht. Mehr als im Nachlass ist, muss nicht gezahlt werden bzw. kann man bei einer Ausstattung (ohne Schekungsanteil) nicht bekommen. Der Miterbe, der durch die Ausstattung zu viel erhalten hat, muss nichts zurückzahlen und bleibt dann bei der Nachlassteilung unberücksichtigt, bekommt also nichts mehr.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewertet das Finanzamt eigentlich mein Haus?

Diese Frage wird von Mandanten immer wieder gestellt. Wie bewertet das Finanzamt mein Haus, meine Aktien, mein Auto etc.? Die Antowort ist typisch juristisch. Nach dem Bewertungsgesetz. Das Finanzamt hat ein gesetzlich geregeltes Bewertungsrecht. Dabei muss das Finanzamt diese Werte mit dem mit dem Verkehrswert ansetzen. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber die Bewertung zum Verkehrswert…

Erbrecht als subjektives Recht des Erblassers und der Erben

Erbrecht als subjektives Recht des Erblassers und der Erben Erbrecht als subjektives Recht des Erblassers und der Erben

Testamente und Erbverträge: Welche Folgen haben Formverstöße?

Testamente und Erbverträge: Welche Folgen haben Formverstöße?

Menü