Kann der Enkel den Pflichtteil geltend machen, wenn dem Sohn der Pflichtteil entzogen wurde?

Kann der Enkel den Pflichtteil geltend machen?

Frage:

Mein Vater ist als Witwer verstorben. Er hat mich zum Alleinerben eingesetzt. Meinem einzigen Bruder B hat er den Pflichtteil wirksam entzogen. Jetzt macht der einzige Sohn meines Bruders B, mein Neffe C, gegen mich den Pflichtteil in Höhe von einem Viertel geltend. Kann er das, wo doch seinem Vater B der Pflichtteil entzogen wurde?

Antwort:

Ja, das kann er. Einschlägig für die Lösung ihres Falles ist die Regelung des

§ 2309 BGB Pflichtteilsrecht der Eltern und entfernteren Abkömmlinge

Entferntere Abkömmlinge und die Eltern des Erblassers sind insoweit nicht pflichtteilsberechtigt, als ein Abkömmling, der sie im Falle der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würde, den Pflichtteil verlangen kann oder das ihm Hinterlassene annimmt.

Grundsätzlich gilt damit: Ist der Sohn B des Erblassers enterbt, wird damit der grundsätzlich eigenständige Pflichtteilsanspruch des Enkels C, durch den Pflichtteilsanspruch des näher Berechtigten B verdrängt, weil der B als näher Berechtigter den Pflichtteil verlangen kann.
In Ihrem Fall besteht aber die Besonderheit, dass dem Sohn B als näher Berechtigten, der Pflichtteil entzogen wurde. Dann ist der Enkel C als der entfernter Berechtigte pflichtteilsberechtigt, er wird ja nicht vom näher Berechtigten B ausgeschlossen, weil B den Pflichtteil infolge wirksamer Entziehung nicht verlangen kann.

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in ganz Deutschland, z.B. in Heilbronn. Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü