Was kann ich durch ein „Vermächtnis“ alles vermachen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was kann ich durch ein „Vermächtnis“ alles vermachen?

Vermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vermächtnis

Im Prinzip alles, was einen Vermögenvorteil darstellt. Man könnte sogar den gesamten Nachlass durch eine Universalvermächtnis vermachen. Dann müsste der Erbe den gesamten Nachlass an den Vermächtnisnehmer herausgeben.

Zu beachten ist immer der Unterschied zwischen einem Erben und einem Vermächtnisnehmer. Während der Erbe Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers ist, auf den der gesamte Nachlass ohne weiteres und insgesamt übergeht, ist der Vermächtnisnehmer nicht wie der Erbe unmittelbarer Rechtsnachfolger des Erblassers. Dem Vermächtnisnehmer fällt das Zugewandte nicht automatisch und von selbst zu. Der Vermächtnisnehmer hat nur einen Anspruch gegen den Erben auf Übertragung des vermachten Gegenstandes.

Das Vermächtnis ist also die letztwillige Begründung einer Forderung, und zwar auf einen Vermögensvorteil zugunsten des Bedachten, den man Vermächtnisnehmer nennt. Das Vermächtnis geht zu Lasten eines anderen, den man Beschwerten nennt (das ist in der Regel der Erbe, kann aber auch ein anderer Vermächtnisnehmer sein).

Gegenstand eines Vermächtnisses können z.B. sein:

  • Eigentum an einer Sache (Grundstück, Klavier, Geld)
  • Besitz
  • Gestaltungsrechte (z.B. ein Vorkaufsrecht)
  • Nutzungsrechte wie der Nießbrauch oder Wohnungsrecht
  • Urheberrechte
  • Forderungen gegen einen anderen (z.B. aus Darlehen oder Leihe)
  • Erlass von Schulden
  • Rente

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil: Wie werden auszugleichende Schenkungen beim Pflichtteil angerechnet (Beispiel)

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn ein Elternteil Zuwendungen zu Lebzeiten an ein Kind macht und ordnet bei der Schenkung die Ausgleichung dieser Zuwendungen an, hat dies auch Fernwirkungen für den Pflichtteil. Hierzu ein Beispiel: Witwe W stirbt unter Hinterlassung von K1 und K2. Alleinerbe Stiftung S. Nachlass 600. Ausgleichungspflichtige Vorempfänge: K1 erhielt 20 Jahre…

Schreibhilfe beim Testament, wenn der Erblasser Parkinson hat?

  Mein Mann hat Parkinson. Kann ich ihm beim Schreiben des Testaments helfen? Neben Parkinson – zu deutsch Schüttellähmung – gibt es Schreibbehinderungen vor allem nach Schlaganfällen oder rheumatisch bedingten Versteifungen der Schreibhand. Hier kann dem Erblasser zwar Schreibhilfe geleistet werden, aber es darf nicht so sein, dass dadurch die „Eigenhändigkeit“ des Erblassers bei der…

Können ambulante Altenpfleger vom mobilen Pflegedienst eine Pflegeperson beerben?

Druckansicht öffnen  [ 01.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dagegen spräche, dass es Mitarbeitern von Alten- und Pflegeheimen nach dem Heimgesetz verboten ist Heimbewohner zu beerben. Für Angestellte mobiler Pflegedienste gilt dieses Verbot allerdings nicht. Das Oberlandegericht Düsseldorf entscheid in einem solchen Fall, dass kein Abhängigkeitsverhältnis wie in einem Heim bestehe und des  „kein…

Menü