Wie werden Mietwohnungen beim Vererben steuerlich behandelt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie werden Mietwohnungen beim Vererben steuerlich behandelt?

Wie werden Mietwohnungen beim Vererben steuerlich behandelt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie werden Mietwohnungen beim Vererben steuerlich behandelt?

Seit dem 1.1.2009 gibt es im Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht erstmals eine Steuerbefreiung in Form eines zehnprozentigen Bewertungsabschlags für vermietete Wohnungen bzw. Häuser. Der Gesetzgeber verspricht sich dadurch die die privaten Vermieter zu stärken, um der Marktmacht gewerblicher Vermieter ein Gegengewicht entgegenzusetzen und somit die Mietpreise in einer vernünftigen Balance zu halten.

1. Mietobjekte
Begünstigt sind vermietete Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen und die vermieteten Teile von gemischt genutzten, also eigengenutzten und teilweise vermieteten Gebäuden. Das vermietete Objekt darf aber nicht zum steuerlich begünstigten Betriebsvermögen oder land- und forstwirtschaftlichen Vermögen gehören.

2. Bewertungsabschlag von 10 %
Der Beschenkte oder durch Verfügung  von Todes wegen bedachte Erwerber der Mietwohnung erhält für die Erbschaft- bzw. Schenkungsbesteuerung einen Bewertungsabschlag von 10 Prozent.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Verringert eine Bürgschaft die Erbschaftsteuer?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kann ich eine Bürgschaftsverpflichtung bei der Erbschaftsteuer vom Nachlasswert abziehen? Nein. Eine Bürgschaft  ist eine aufschiebend bedingte Last. Sie kann noch nicht abgezogen werden, wenn der Bürge oder sein Erbe aus ihr noch nicht in Anspruch genommen wird. Erst wenn die Inanspruchnahme aus der Bürgschaft als zukünftiges ungewisses Ereignis eintritt, ist die Bürgschaft…

Familienpool – Die geschickte Vermögensnachfolge

Wer will seine Vermögensnachfolge nicht optimal steuern? Der Familienpool könnte das richtige Mittel sein. Ein Familienpool ist eine Familiengesellschaft, die das Familienvermögen verwaltet. Durch den Familienpool werden die nachrückenden Familienmitglieder am Familienvermögen als Gesellschafter beteiligt, während die Eltern noch das Sagen haben.  Der Familienpool schützt einerseits das Vermögen vor Zersplitterung, andererseits bindet er die Kinder aneinander….

Kann ich bei einer Inflation meine Darlehensschulden billig los werden?

Kann ich bei einer Inflation meine Darlehensschulden billig los werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich bei einer Inflation meine Darlehensschulden billig los werden? Davon träumen viele, aber es darf bezweifelt werden, ob das so einfach gelingt. Unterstellt es käme zu einer galoppierenden Inflation, wäre es sogar sinnvoller die Darlehensschulden vorab – sofern finanziell…

Menü