Eigentumswohnung: Soll ich sie auf meine Kinder übertragen?

  1. Startseite
  2. E
  3. Eigentumswohnung: Soll ich sie auf meine Kinder übertragen?

Druckansicht öffnen 

[ 12.12.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das kann sinnvoll sein, um

  • steuerliche Nachteile
  • Familienstreitigkeiten oder den
  • Zugriff des Sozialamts im Pflegefall

zu vermeiden.

1. Steuervorteile

Da so die schenkungsteuerlichen Freibeträge von 400.000 € je Kind alle zehn Jahre neu zur Verfügung stehen, kann eine gestaffelte Vermögensübertragung Erbschaftsteuer sparen.

Der Übergeber kann sich durch Nießbrauchsvorbehalte oder Wohnungsrechte absicher, die zusätzlich einen Steuerspareffekt haben.

2. Absicherung

Neben dem Nutzungsrecht sollte sich der Übergeber noch durch Rückholrechte und Verfügungsverbote absichern.

3. Mehrere Kinder

Soll nur Kind die Wohnung erhalten, ist an eine Abfindung für die Geschwister als „weichende Erben“ zu denken. 

4. Ehegatte

Die Übertragung des selbstgenutzten Familienwohnung an den Ehegatten erfolgt steuerfrei.

Für andere Immobilien steht dann immer noch ein Freibetrag von 500.000 Euro zur Verfügung.

Für den Fall der Scheidung sollte ein Rückholrecht vereinbart werden.

5. „Böse Kinder“

… erhalten von der Eigentumswohnung dann keinen Pflichtteil mehr, wenn die Wohnung seit mindestens zehn Jahren an ein Geschwisterkind übertragen wurde. Das gilt nicht bei einer Übertragung an den Ehegatten, hier bleibt das Pflichtteilsrecht bestehen.

Diese Zehnjahresfrist beginnt aber nicht zu laufen, wenn sich der Übergeber die wesentlichen Nutzungen an der Eigentumswohnung (zum Beispiel den Nießbrauch) vorbehalten hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die doppelte Besteuerung von Geldvermögen in Frankreich ist rechtens  Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass es nach deutschem Recht durchaus rechtmäßig sein kann, dass im Rahmen einer Erbschaft auch ausländisches Kapitalvermögen doppelt besteuert wird. Im…

Nachweis der Erbfolge bei auflösend bedingter Erbeinsetzung

Nachweis der Erbfolge bei auflösend bedingter Erbeinsetzung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachweis der Erbfolge bei auflösend bedingter Erbeinsetzung Hatten sich Eltern gegenseitig zu Alleinerben und ihre Kinder zu Schlusserben eingesetzt und im gemeinschaftlichen Erbvertrag bestimmt, dass ein Kind bei Geltendmachung des Pflichtteils nach dem Erstversterbenden auch nach dem Letztversterbenden nur den Pflichtteil erhalten soll, so…

Pflichtteilsergänzung bei Schenkungen des Erblassers

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Einführung Als Erblasser können Sie den Pflichtteilsanspruch Ihrer nächsten Familienangehörigen nicht dadurch herabsetzen, dass Sie Teile Ihres Vermögens durch Schenkungen zu Lebzeiten an andere Personen übertragen. Ob Sie als Erblasser mit der Schenkung beabsichtigten, Pflichtteilsansprüche zu mindern, ist ohne Bedeutung. Haben Sie als Erblasser einem Dritten eine Schenkung…

Menü