Anfechtung eines Vermächtnisses wegen Motivirrtums

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Anfechtung eines Vermächtnisses wegen Motivirrtums

Anfechtung eines Vermächtnisses wegen Motivirrtums. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Anfechtung eines Vermächtnisses wegen Motivirrtums

Eine Anfechtung eines Vermächtnisses wegen Motivirrtums ist nicht gegenüber dem Nachlassgericht, sondern gegenüber dem Vermächtnisnehmer zu erklären. Die Besonderheit der Anfechtung wegen eines Motivirrtums hat ihren Grund darin, dass bei Verfügungen von Todes wegen die Übereinstimmung zwischen Wille und Rechtswirkung tragende Rechtsgrundlag ist und demgegenüber ein Interesse Dritter an deren Bestand zurückzutreten hat. Beim Motivirrtum muss der Erblasser bei Errichtung der Verfügung mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmende Vorstellungen gehabt haben, die für den konkreten Inhalt der Verfügung ursächlich waren. Die Beweislast für das Vorliegen eines Motivirrtums trägt der Anfechtende. Nach Anfechtung eines Vermächtnisses wegen eines Motivirrtums ist ein Nachschieben von Gründen nicht mehr möglich.

Für Experten:
OLG Koblenz v. 10.09.2009 – 2 U 845/08 –

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundbuchamt: Wann brauche ich einen Erbschein?

Druckansicht öffnen  [ 07.05.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn ein Grundstück im Grundbuch auf die Erben umgeschrieben werden soll, muss grundsätzlich ein Erbschein vorgelegt werden.  § 35 GBO Nachweis der Erbfolge etc. (1) Der Nachweis der Erbfolge kann nur durch einen Erbschein geführt werden. Beruht jedoch die Erbfolge auf einer Verfügung von Todes…

Wer erbt, wenn der eingesetzte Erbe stirbt?

Druckansicht öffnen  [ 19.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In einem guten Testament oder Erbvertrag sind Ersatzerben bestimmt, dann erben diese. Fehlen solche Ersatzerbenbestimmungen gibt es Auslegungsregeln im Gesetz (§ 2069 BGB), z.B. dass bei der Erbeinsetzung eines vorverstorbenen Kindes, dessen Kinder dann Ersatzerben werden.  Ansonsten kann langwierig und kostenintensiv gestritten werden, wie folgender…

Mein Vater hat sein ganzes Erbe verschenkt. Bekomme ich nichts?

Erbe verschenkt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbe verschenkt? Wenn der Nachlass sozusagen Null oder gar überschuldet ist, weil der Erblasser zu seinen Lebzeiten alles verschenkt hat, hilft § 2329 BGB. § 2329 BGB Anspruch gegen den Beschenkten (1) Soweit der Erbe zur Ergänzung des Pflichtteils nicht verpflichtet ist, kann der Pflichtteilsberechtigte von dem Beschenkten die…

Menü