Gewohnheitsrecht gibt es nur noch bei der Totensorge

  1. Startseite
  2. G
  3. Gewohnheitsrecht gibt es nur noch bei der Totensorge

Gewohnheitsrecht gibt es nur noch bei der Totensorge

Gewohnheitsrecht gibt es nur noch bei der Totensorge

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gibt es Gewohnheitsrecht auch im Erbrecht?

Im eigentlichen deutschen Erbrecht gibt es kein geltendes Gewohnheitsrecht mehr.

Nur im Recht der Totenfürsorge, das aber nicht wirklich Erbrecht sondern ein Familienrecht ist, findet sich noch Gewohnheitsrecht. Bei der Totensorge geht es um den Leichnam. Der Leichnam ist kein vermögenswertes Gut und somit nicht vererbbar. Der Leichnam bzw. das Recht an ihm geht nicht auf die Erben über. Die Totensorge gehört nicht zum Erbrecht, sondern zum Familienrecht. Die Totensorge steht Kraft Gewohnheitsrechts den nächsten Angehörigen des Verstorbenen zu. Sie ist ein nicht vermögenswerter Bestandteil des postmortalen Persönlichkeitsrechts. Die Totensorge darf nicht gegen den Willen des Verstorbenen ausgeübt werden. Die Totensorge umfasst das Recht zur Bestattung. Wenn aber der Erblasser eine Erdbestattung wünschte, darf er nicht feuerbestattet werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens?

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens? Erbrechtliche Ansprüche verjähren grundsätzlich innerhalb von drei Jahren. Die Verjährung beginnt ab Sylvester des Jahres, in dem der Gläubiger von seinem erbrechtlichen Anspruch  und dem Schuldner Kenntnis erlangte oder hätte erlangen können. Unabhängig von dieser Kenntnis tritt auf jeden Fall…

Zehnjähriges Wohnungsrecht für Lebensgefährten im Testament. Geht das?

Zehnjähriges Wohnungsrecht für Lebensgefährten im Testament. Geht das?

Kann ich nach Tod meines Mannes Berliner Testament noch ändern?

Kann ich nach dem Tod meines Mannes unser Berliner Testament noch ändern?

Menü