Kann mein Sohn seinen Pflichtteil am Haus meines verstorbenen Mannes verlangen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann mein Sohn seinen Pflichtteil am Haus meines verstorbenen Mannes verlangen?

 Pflichtteil am Haus. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteil am Haus

Frage: 

Mein Mann ist gestorben. Er hat ein Haus im Wert von 400.000 Euro hinterlassen. Wir hatten ein Testament, in dem wir uns gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt haben. Jetzt verlangt mein Herr Sohn, unser einziges Kind, seinen Pflichtteil in Höhe von 100.000 Euro. Ich habe das Geld aber nicht, muss ich trotzdem bezahlen und das Haus verkaufen?

Antwort:

Zunächst ist richtig, dass Ihr Sohn pflichtteilsberechtigt ist und im Regelfall, der bei Ihnen vorliegt, 25 % Pflichtteil als einziges Kind verlangen kann.Der Pflichtteilsanspruch ist ein Geldanspruch, der mit dem Erbfall entsteht und kann von den Pflichtteilsberechtigten sofort geltend gemacht werden. Fälle wie Ihrer kommen häufig vor. Wenn die Witwe kein Geld hat, sondern nur die vom Mann geerbte Haushälfte oder wie bei Ihnen gar das ganze Haus, ist Folge des Pflichtteilsanspruchs nicht selten Versteigerung oder der Notverkauf des Hauses. Dies kann für den Erben wiederum eine außergewöhnliche Härte bedeuten.
Durch den Gesetzgeber wurde deshalb zur Lösung dieses Konflikts die Möglichkeit der Stundung des Pflichtteilsanspruchs geschaffen (§ 2331a BGB). Die Fälligkeit des Pflichtteilsanspruches wird damit hinausgeschoben und der Pflichtteilsberechtigte kann seinen Pflichtteilsanspruch – solange die Stundung andauert – nicht durchsetzen.
Die Stundung eines Pflichtteilsanspruchs kann aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen verlangt werden:
1. Den Erben muss eine sofortige Erfüllung des Pflichtteilsanspruches ungewöhnlich hart treffen. Das trifft z.B. zu, wenn der Erbe zur Aufgabe der Familienwohnung oder zur Veräußerung eines Wirtschaftsgutes (z.B. gewerbliche Unternehmungen, Mietshäuser, landwirtschaftliche Güter, Beteiligungen an Handelsgesellschaften usw.) gezwungen wäre, das die wirtschaftliche Lebensgrundlage des Erben bildet. Eine ungewöhnliche Härte besteht jedoch nicht, wenn der Erbe den Geldanspruch der Pflichtteilsberechtigten aus seinem sonstigen, d.h. nicht ererbten Vermögen realisieren kann. Dem Erben ist dabei sogar eine Kreditaufnahme zuzumuten. Dies gilt auch für eine mögliche Veräußerung von Kunstgegenständen, Antiquitäten, traditionsreichen Familienstücken o.ä..
2. Die Stundung muss dem Pflichtteilsberechtigten zugemutet werden können. Dafür kommt es insbesondere auf dessen persönliche Einkommens- und Vermögensverhältnisse und die seiner Familie an. Unzumutbar ist eine Stundung besonders dann, wenn der Pflichtteilsberechtigte bisher Unterhalt vom Erblasser erhielt. Ebenso unzumutbar ist eine Stundung, wenn der Erblasser die Ausbildung oder den Aufbau einer beruflichen Existenz des Pflichtteilsberechtigten unterstützte.
Die Interessenabwägung zwischen den Erben und den Pflichtteilsberechtigten kann zu einer Kompromisslösung, d.h. zu einer Stundung in Form von Ratenzahlungen führen. Eine Stundung muss der Erbe immer persönlich beantragen. Bei Einigkeit über das Bestehen und die Höhe des Pflichtteilsanspruches, ist der Antrag an das zuständige Nachlassgericht zu richten. Streiten die Beteiligten bereits in einem Rechtsstreit über die Höhe des Pflichtteilsanspruchs, so entscheidet dann auch dieses Gericht über den Stundungsantrag. Nach Abschluss dieses Verfahrens kann kein Stundungsantrag mehr gestellt werden.
Bei weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Stundung von Pflichtteilsansprüchen stehen Ihnen unsere Fachanwälte für Erbrecht gerne zur Verfügung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugewinnausgleich bei der Erbschaftsteuer nicht verschenken

Zugewinnausgleich bei der Erbschaftsteuer nicht verschenken

ROK BGB § 2271 Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen

ROK BGB § 2271 Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar Hat der Inhaber eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs vom Erblasser zu Lebzeiten im Wege der vorweggenommenen Erbfolge einen Anspruch (hier: auf Zahlung eines Gleichstellungsgeldes durch ein mit einer Immobilie beschenktes Geschwister)  zugewendet bekommen, so ist der Anspruch auch dann als…

Menü