Wie versteht man eigentlich unter einer „Erbschaft“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie versteht man eigentlich unter einer „Erbschaft“?

Erbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaft

Mit dem Tod eines Menschen (dem sogenannten „Erbfall“) geht dessen Vermögen (die sogenannte „Erbschaft“) als Ganzes auf den oder die Erben über, ohne dass es eines Erbschaftsantritts bedarf. Man muss das Erbe also nicht antreten, sie geht automatisch von selbst über. Es gibt demzufolge auch keine sogenannte „ruhende Erbschaft“, also eine Erbschaft die für eine Übergangszeit niemandem gehört, sondern ruht, bis sie ein Erbe antritt, wie das zum Beispiel in Österreich der Fall ist. Aber auch in Deutschland ist es so, dass so lange der Erbe unbekannt oder ungewiss ist, ob er nicht etwa die Erbschaft ausschlägt, ein Nachlasspfleger bestellt werden kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welches Testament empfehlen Sie für Patchworker mit Kindern nur aus erster Ehe?

Testament  für Patchworker mit Kindern nur aus erster Ehe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testament  für Patchworker mit Kindern nur aus erster Ehe Frage: Wir sind beide in zweiter Ehe verheiratet. Jeder von uns hat Kinder aus erster Ehe. Gemeinsame Kinder haben wir nicht. Wir möchten, dass der überlebenden von uns beiden im Alter abgesichert…

Wodurch unterscheiden sich Erbvertrag und Testament?

Wodurch unterscheiden sich Erbvertrage und Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wodurch unterscheiden sich Erbvertrag und Testament? Im wesentlichen dadurch, dass der Erblasser, der einen Erbvertrag geschlossen hat, die Berufung des Vertragserben weder zurücknehmen noch ihre spätere Wirksamkeit durch arglistiges Handeln vereiteln darf. Das Testament ist als letzter Wille jederzeit widerrufbar, indem man zum Beispiel ein…

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist?

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Nein, ein handschriftliches Testament muss nicht hinterlegt werden, um wirksam zu sein. Dies Aussage gilt für alle handschriftlich errichteten Testamente, also für ein Testament, das nur für den Erblasser selber gilt und auch…

Menü