Erbteil: Der Teil vom ganzen Kuchen

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbteil: Der Teil vom ganzen Kuchen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erbteil ist eine seltsame Erfindung des deutschen Rechts. Es handelt sich dabei nicht um einen Bruchteil an den einzelnen Nachlassgegenständen, sondern um einen Beteiligung am Nachlass insgesamt.

Die Erbengemeinschaft nach deutschem Recht ist als sogenannten Gesamthand ausgestaltet. Das ist altes deutsches Recht. Im Unterschied dazu ist im römischen Recht die Erbengemeinschaft eine Bruchteilsgemeinschaft. Dort steht jedem Erben ein Bruchteil an den Nachlassgegenständen zu und auch die Nachlassverbindlichkeiten verwandtelten sich in Bruchteilsverbindlichkeiten. Im römischen Recht konnte jeder Miterbe über seinen Anteil an einem Nachlassgegenstand frei verfügen.

Das ist im deutschen Recht anders (und schwieriger). Die Erbschaft steht im deutschen Recht den Erben als Gesamthändern in ihrer Gemeinschaft zu. Der einzelne Miterbe hat keine Bruchteilsberechtigung an den Nachlassgegenständen, sondern – und jetzt gut aufgepasst! – der gesamte Nachlass gehört dem einzelnen Miterben insgesamt. Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich: und was ist mit den anderen Miterben? Nun, denen gehört der Nachlass genauso zur Gänze.

Die Beteiligung an dieser Gesamthand ist der Erbteil. Über den Erbteil kann der Miterbe verfügen, nicht aber über Anteile an einem einzelnen Nachlassgegenstand (wir haben oben ja gesehen: einen solchen Anteil an einem einzelnen Nachlassgegenstand gibt es gar nicht, weil der gesamte Nachlassgegenstand der Gesamhand gehört).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie schreibt man ein Berliner Testament?

Muss jeder der Ehegatten ein eigenes Testament schreiben oder reicht ein zusammen abgefasstes Testament? Allgemein gesagt handelt es sich beim gemeinschaftlichen Testament trotz des Namens um zwei Testamente. Wie alle persönlich erstellten Testamente muss auch das gemeinschaftliche Testament eigenhändig geschrieben werden. Es gibg zwei Formen des gemeinschaftlichen Testaments. Einerseits kann jeder Ehegatte selbst ein eigenhändig…

BGB § 2151 Bestimmungsrecht des Beschwerten oder eines Dritten bei mehreren Bedachten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2151 BGB Bestimmungsrecht des Beschwerten oder eines Dritten bei mehreren Bedachten   (1) Der Erblasser kann mehrere mit einem Vermächtnis in der Weise bedenken, dass der Beschwerte oder ein Dritter zu bestimmen hat, wer von den mehreren das Vermächtnis erhalten soll. (2) Die Bestimmung des Beschwerten erfolgt durch Erklärung…

Pflichtteilsanrechnung bei zwei Kindern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Witwer W hat zwei Kinder A und B. Er hat A 400 und B 100 geschenkt. Bei der Schenkung hat W jeweils bestimmt, dass die Schenkung auf den Pflichtteil anzurechnen ist. Als W stirbt hinterlässt er 800. Er hat seinen Freund F zum Alleinerben eingesetzt. Pflichtteil des A: 800 +…

Menü