Fresszettel als Testamente sind gefährlich

  1. Startseite
  2. F [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Fresszettel als Testamente sind gefährlich

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das handschriftliche Privattestament ist einem notariellen Testament gleichwertig. Allerdings sollte man es nicht gerade auf einem „Fesszettel“ niederschreiben. Es ist dann für das Nachlassgericht nämlich schwer erkennbar, ob es sich nicht nur um einen Entwurf handeln, bei dem der Wille des Erblassers, ein Testament zu errichten fehlte. So wurde vom Oberlandesgericht Hamm das Vorliegen eines Testaments abgelehnt, weil der Erblasser nicht auf einem üblichen Blatt Papier, sondern auf einem ausgeschnittenem Zettel von 8 x 10 cm und einem gefalteten Bogen Pergamentpapier geschrieben hatte. Er hatte auch keinen einzigen vollständigen Satz geschrieben, obwohl er schreibgewandt war. Beide Schriftstücke waren im selben Jahr mit ähnlichem Inhalt geschrieben und  beide mit unwichtigen und wichtigen Unterlagen ungeordnet in einer Schatulle aufgefunden worden, in der sie der Erblasser auch vergessen haben könnte.

Quelle: OLG Hamm, Beschluss v. 27.11.2015 – 10 W 153/15; rechtskräftig

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Testamentsvollstreckervermerk“?

Testamentsvollstreckervermerk. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsvollstreckervermerk Ein TV-Vermerk ist eine Eintragung im Grundbuch, wonach das betreffende Grundstück der Verfügungsmacht eines Testamentsvollstreckers untersteht. Der Erbe kann über ein Grundstück das unter der Verwaltung eines Testamentsvollstreckers steht, nicht verfügen. Damit das auch in der Praxis beachtet wird, bewirkt der eingetragene TV-Vermerk ein Grundbuchsperre für Verfügungen des Erben….

Was versteht man unter „Internationales Erbrecht“?

Was versteht man unter „Internationales Erbrecht“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das internationale Erbrecht beschäftigt sich mit der Frage, welches nationale Recht zur Anwendung kommt, wenn ein Erbfall Auslandsberührung hat. Stirbt ein Ausländer in Deutschland stellt sich die Frage, ob er nach deutschem oder ausländischem Erbrecht beerbt wird. Für Deutschland und andere europäische Staaten gilt…

Privates oder privatschriftliches Testament: Selbstgeschrieben, aber hoffentlich nicht selbst gemacht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erblasser kann ein Testament durch eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Dieses private Testament ist dem notariellen Testament gleichwertig. Dabei soll er angeben, zu welcher Zeit und an welchem Ort er es niedergeschrieben hat. Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten. Absolut zwingend sind daher…

Menü