Kann der Erblasser die Erbteilung durch Verfügung von Todes wegen ausschließen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann der Erblasser die Erbteilung durch Verfügung von Todes wegen ausschließen?

Erbteilung durch Verfügung von Todes wegen ausschließen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja, aber die Verfügung wird unwirksam, wenn dreißig Jahre seit dem Eintritt des Erbfalls verstrichen sind. Der Erblasser kann aber anordnen, dass die Verfügung bis zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses in der Person eines Miterben oder, falls er eine Nacherbfolge oder ein Vermächtnis anordnet, bis zum Eintritt der Nacherbfolge oder bis zum Anfall des Vermächtnisses gelten soll.

§ 2044 BGB Ausschluss der Auseinandersetzung
   (1) Der Erblasser kann durch letztwillige Verfügung die Auseinandersetzung in Ansehung des Nachlasses oder einzelner Nachlassgegenstände ausschließen oder von der Einhaltung einer Kündigungsfrist abhängig machen. Die Vorschriften des § 749 Abs. 2, 3, der §§ 750, 751 und des § 1010 Abs. 1 finden entsprechende Anwendung.
   (2) Die Verfügung wird unwirksam, wenn 30 Jahre seit dem Eintritt des Erbfalls verstrichen sind. Der Erblasser kann jedoch anordnen, dass die Verfügung bis zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses in der Person eines Miterben oder, falls er eine Nacherbfolge oder ein Vermächtnis anordnet, bis zum Eintritt der Nacherbfolge oder bis zum Anfall des Vermächtnisses gelten soll. Ist der Miterbe, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, eine juristische Person, so bewendet es bei der dreißigjährigen Frist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ich habe den Erblasser gepflegt. Kann man das von der Erbschaftsteuer absetzen?

Erblasser gepflegt. Kann man das von der Erbschaftsteuer absetzen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erblasser gepflegt. Kann man das von der Erbschaftsteuer absetzen? Frage: Ich habe meinen schwerbehinderten Onkel jahrelang betreut. Kann ich das bei der Erbschaftssteuer geltend machen? Antwort: Ja, Sie können bei der Erbschaftsteuer einen Freibetrag bis zu 20.000 Euro geltend machen, wenn…

ZEV: Die führende Fachzeitschrift für das Erbrecht

ZEV: Die führende Fachzeitschrift für das Erbrecht

Kann ein Betreuter, der testierunfähig ist, sein Testament widerrufen?

Betreuter, der testierunfähig ist. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Konstanz, Radolfzell und Rottweil. Kann ein Betreuter, der testierunfähig ist, ein Testament noch widerrufen? Nein, auch nicht durch Vernichtung und auch nicht durch den Betreuer. Das Testament bleibt, selbst bei Vernichtung, gültig. Eventuell kann es angefochten werden. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen…

Menü