Was bedeutet eine Schenkung zu Lebzeiten für das Erbrecht?

Zuwendung und Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zuwendung

ist jedes Rechtsgeschäft, durch welches das Vermögen eines anderen unabhängig von der Frage der Entgeltlichkeit bereichert wird.

Eine Zuwendung kann als Verpflichtungsgeschäft (Schenkungsvertrag, Kaufvertrag) erfolgen. Hierdurch wird nicht die Sache, sondern ein Rechtsanspruch (Forderung) zugewandt. eine Zuwendung kann aber auch durch ein Verfügungsgeschäft erfolgen (Schuldübernahme, Eigentumsübertragung, Abtretung von Ansprüchen), das zur unmittelbaren Übertragung einer Rechtsposition führt. Im Erbrecht haben Zuwendungen bei derAnrechnung und Ausgleichung von Vorausempfängen besondere Bedeutung.

Zuwendungen, die ein Erblasser einem Pflichtteilsberechtigten durch Rechtsgeschäft unter Lebenden mit der Bestimmung gemacht hat, dass sie auf seinen Pflichtteil anzurechnen sind, müssen bei der Berechnung des Pflichtteils auch genauso berücksichtigt werden. Dasselbe gilt für Zuwendungen, die der Erblasser seinem Ehepartner während der Ehe gemacht hat und für die er eine Anrechnungspflicht bestimmt hat bzw. die weit über den Wert von üblichen Gelegenheitsgeschenken in dieser Ehe hinausgingen.

Im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge

sind Abkömmlinge verpflichtet bestimmte Zuwendungen, die sie vom Erblasser zu Lebzeiten erhalten haben, unter den anderen Abkömmlingen auszugleichen. Die Vermögensvorteile den anderen Abkömmlingen gegenüber werden dann auf eigenen Anteil angerechnet. Die Ausgleichung führt nicht zu einem Geldanspruch der Berechtigten, sondern ist lediglich ein Rechnungsposten. Der Abkömmling, dem zu Lebzeiten des Erblassers etwas zugewandt wurde, erhält bei der Auseinandersetzung so viel weniger, wie er sozusagen als Vorausleistung erhalten hat.

Zuwendungen können nicht nur durch Rechtsgeschäft unter Lebenden gemacht werden. Von einer Zuwendung spricht man auch dann, wenn der Erblasser in einer Verfügung von Todes wegen eine Anordnung zugunsten einer Person getroffen hat, die ihr nach dem Erbfall einen Vermögensvorteil bringt. Unter solche sog. letztwilligen Zuwendungen fallen insbesondere Erbeinsetzungen oder auch die Anordnung von Vermächtnissen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü