Was ist ein „Legat“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein „Legat“?

Was ist ein „Legat“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist ein „Legat“?

Das Wort „Legat“ ist nichts anderes als eine andere Bezeichnung für ein sogenanntes „Vermächtnis“. Es handelt sich hier um den lateinischen  Begriff (lat. legatum). Das Bürgerliche Gesetzbuch verwendet den Begriff „Legat“ nicht, dort ist immer nur die Rede von einem Vermächtnis.

Bei einem Vermächtnis, bzw. Legat handelt es sich um eine vermögenswerte Zuwendung aufgrund einer Verfügung von Todes wegen (beispielsweise im Testament oder Erbvertrag), mit welcher der Erblasser eine bestimmte Person begünstigen oder bedenken möchte. Der Vermächtnisnehmer ist kein Erbe, er hat also nicht die Rechtsstellung eines Erben. Nur der Erbe ist der so genannte Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers. Der Vermächtnisnehmer hat nur einen schuldrechtlichen Anspruch gegen den Erben, ihm bestimmte Vermögensgegenstände oder Vermögensvorteile herauszugeben oder zu gewähren.

In der Praxis kann die Abgrenzung zwischen einer Erbeinsetzung und einem Vermächtnis oft schwierig sein und ist oft nur durch Auslegung des Testamentes zu ermitteln. Die Verwendung bestimmter Worte wie beispielsweise „Erben“ oder „vermachen“ kann zwar ein Anhaltspunkt für den Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbschaft sein, ist aber alleine nicht entscheidend. Insgesamt kommt es nur darauf an, welchen Willen der Erblasser hatte. Um hier nach dem Todesfall nicht einen Streit über die Auslegung des Testamentes zu provozieren sollte daher großer Wert auf eine fachlich juristisch korrekte Gestaltung des Testamentes wert gelegt werden. Das Geld für einen Erbschaftsfachmann ist also gut angelegt im Vergleich zu den Kosten eines späteren Erbstreites um die Auslegung des Testamentes.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnungsrecht bei Pflegefall: Was darf das Sozialamt?

Wohnungsrecht bei Pflegefall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wohnungsrecht bei Pflegefall Der BGH hat mit einem Urteil vom 09.01.2009 neuerlich eine Entscheidung zum Wohnrecht getroffen, wenn der Wohnungsberechtigte ins Pflegeheim muss. Wenn die Vereinbarung über die Bestellung eines Wohnungsrecht keine Regelung enthält, wie die Wohnung genutzt werden soll, wenn der Wohnungsberechtigte sein Recht wegen Umzugs…

Schenkung – Nießbrauch – Rückholrecht: Zehn Fragen und Antworten zur Hausschenkung

  1. Was versteht man unter Schenkung? Wenn man etwas aus dem eigenen Vermögen weggibt ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten. Wenn man selber daduch ärmer und der andere reicher wird. 2. Ab welchem Wert/Betrag müssen Schenkungen versteuert werden? Grundsätzlich können nur 20.000 Euro innerhalb von 10 Jahren verschenkt werden. Wird diese Summe innerhalb von…

Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern?

Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteilsanspruch geht auf Geld  Kann ich meinen Erbteil ausschlagen und statt dessen den Pflichtteil fordern? Grundsätzlich nicht ! Wer den Erbteil ausschlägt, verliert auch den Pflichtteilanspruch. Ausnahmen gelten in zwei Fällen: Der überlebende Ehegatte kann die Erbschaft ausschlagen,…

Menü